Sex bei Bluthochdruck – Tipps, Fakten & Mehr

Sex ist schön und macht ohne Zweifel Spaß. Der brasilianische Gesundheitsminister empfiehlt Bürgern mindestens fünf Mal wöchentlich Sex zur Vorbeugung gegen Bluthochdruck. Er begründet diese Empfehlung damit, dass es sich bei Sex um eine wichtige Bewegungsform handelt. Damit können überhöhten Cholesterinwerten, der Entstehung von Diabetes, weiteren chronischen Erkrankungen und Bluthochdruck vorgebeugt werden. Der folgende Beitrag beantwortet Dir die Frage, ob Sex für Dich als Bluthochdruckpatient gefährlich ist.

Sex bei Bluthochdruck

Herzinfarkt Risiko ist gering

Wie erwartet, ist das Risiko für Dich als Bluthochdruckpatient erhöht. Allerdings ist die Zahl der Herzinfarkte, die sich beim Sex ereignen, sehr gering. Dies ist unter anderem deshalb so, weil die Belastung beim Sex meistens von kurzer Dauer ist. Statistiken zufolge ereignen sich weniger als 1 Prozent Fälle von plötzlichem Herztod und Herzinfarkten beim Sex. Ganz unbegründet ist Deine Angst trotzdem nicht: Wenn Du Sex hast, erhöht sich Dein Blutdruck. Die Belastung beim Sex entspricht in etwas der Belastung wie beim Joggen. Generell musst Du nicht auf Sex verzichten, wenn Du unter Bluthochdruck leidest.

Ab wann gelten Einschränkungen?

Ist Sex bei Bluthochdruck erlaubt? Diese Frage kann Dir nicht pauschal beantwortet werden. Ob Du wegen Deines überhöhten Blutdrucks keinen Sex mehr haben solltest, kann Dir nur Dein Arzt beantworten. Du kannst jedoch davon ausgehen, dass Einschränkungen gelten, wenn Dein allgemeiner Gesundheitszustand generell schlecht ist oder wenn Dein Herzmuskel bereits durch den Bluthochdruck geschädigt ist. Es gilt folgende Faustregel: Je belastbarer Du im Alltag bist, desto weniger gefährlich ist Sex für Dich.

Tipps zur Einnahme von Potenzmitteln bei Bluthochdruck

Bei der Einnahme von Potenzmitteln musst Du dagegen vorsichtig sein. Einige dieser Präparate senken den Blutdruck stark ab. In Kombination mit Deinen regulären Blutdruckmedikamenten kann der Blutdruck auf einen gefährlich tiefen Wert abfallen. Du darfst auf keinen Fall ein Risiko eingehen.

Falls Du unsicher bist, lass Dich von Deinem Arzt oder Apotheker über mögliche Wechselwirkungen beraten.

Potenzmittel Bluthochdruck

Sex bei Bluthochdruck nur nach Anamnese und Untersuchung

Bevor Du als Bluthochdruckpatient wieder sexuell aktiv wirst, muss Dein Arzt Dich körperlich gründlich untersuchen. Ebenfalls zwingend notwendig ist eine gründliche Anamnese der von Dir eingenommenen Medikamente. Wenn er nur ein geringes Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen feststellt, spricht nichts dagegen, dass Du Sex bei Bluthochdruck hast.

Wenn das genaue Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen höher oder nicht konkret feststellbar ist, wird Dein Arzt einen Belastungstest durchführen. Wenn Du bei diesem Test einen Wert zwischen 3-5 MET erreichst, sind sexuelle Aktivitäten für Deine Gesundheit ebenfalls unproblematisch.

Risiko durch Sport- und Rehamaßnahmen senken

Du kannst das Risiko kardiovaskuläre Komplikationen als Bluthochdruckpatient zudem senken, indem Du Sport treibst. Des Weiteren lässt sich das Risiko durch kardiale Rehabilitationsmaßnahmen gezielt minimieren.

Falls Du als Patient an einer schweren symptomatischen kardiovaskulären und/oder dekompensierten, instabilen Erkrankung leidest, musst Du so lange auf Sex verzichten, bis die Erkrankung optimal behandelt und stabilisiert ist. Gleiches gilt, wenn Deine kardiovaskulären Beschwerden durch Geschlechtsverkehr ausgelöst wurden.

Wegen nachteiliger Auswirkung nicht auf die Medikamenteneinnahme verzichten

Du hast Bedenken, dass die Dir verordneten Medikamente nachteilig auf Deine Sexualität auswirken?

Sogar, wenn Deine Befürchtungen begründet sind, darfst Du auf keinen Fall auf die Einnahme Dir verschriebener Herz-Kreislauf-Medikamente verzichten. Bei einer sogenannten stabilen kardiovaskulären Erkrankung gelten PDE-5-Hemmer als sicher. Du darfst sie jedoch nicht einnehmen, wenn Du auch Nitrate einnimmst. Je nachdem, welches Präparat PDE-5-Hemmer Dir verordnet wurde, ist die Einnahme für eine Dauer zwischen 24 und 48 Stunden verboten.

Verhütung Bluthochdruck

Verhütung über 45 bei Bluthochdruck – Tipps

Bei Frauen wirkt sich Bluthochdruck nicht nur negativ auf das alltägliche Leben, sondern auch auf die Verhütung im Alter von 45+ aus. Häufig ist die Rede davon, dass bei Bluthochdruck die Pille als Verhütungsmittel ungeeignet ist. Der Grund dafür ist, dass die bewährte Anti-Baby-Pille Deinen Blutdruck zusätzlich erhöht. Die Verhütung mit der Pille kann deshalb drastische Folgen haben, wenn Du schon zu hohen Blutdruck hast.

Trotzdem musst Du bei Bluthochdruck nicht generell auf das Verhütungsmittel Anti-Baby-Pille verzichten. Du musst allerdings einige zusätzliche Faktoren beachten. Wichtige Aspekte sind eine gesunde, ausgewogene Ernährung, viel Bewegung und nicht zu rauchen. Wenn Du diese drei Risikofaktoren berücksichtigst, kannst Du das Risiko von Herzinfarkten und anderen Ereignissen beim Sex und anderen Gelegenheiten deutlich minimieren.

Um Dir zur Verhütung stehende Möglichkeiten abzuklären, solltest Du Dich von Deinem Frauenarzt beraten lassen. Bei Bluthochdruck eignen sich beispielsweise die Minipille sowie Gestagenpräparat. Die Minipille musst Du allerdings zwingend stets zur selben Zeit einnehmen. Andernfalls ist ihre Verhütungswirkung stark eingeschränkt. Unbedingt abgeraten muss Dir von einem Kombipräparat mit Gestagen und Östrogen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.